Presse

Bericht der "Ruhr Nachrichten" vom  20.01.2001 über die Generalversammlung:


Vorstandswahlen bei den Pankratius-Schützen

Egon Quante gibt nach über 25 Jahren Amt als Kassierer ab

Nach über 25 Jahren als Hauptkassierer der Pankratius-Schützen verabschiedete sich Egon Quante am Samstag auf der Jahreshauptversammlung in den "Ruhestand". Aus gesundheitlichen Gründen legte er sein Amt nieder. Neuer Kassierer ist Kai Post.

Egon Quante hat eine ereignisreiche "Karriere" im Schützenverein hinter sich. 1957 wurde er Fähnrich, 1965 bis 1983 war er Major und Leiter der Fahnengruppe, 1983 bis 1992 Oberstleutnant und seit 1992 ist er Oberst. 1969 schoss Egon Quante den Vogel ab. 1986 bewies er ein weiteres Mal ein gutes Auge, er wurde Kaiser.

1965, 1969 und 1970 war Egon Quante Beisitzer, 1971 bis 1975 zweiter Kassierer und seit 1975 erster Hauptkassierer. 1984 bekam er den Verdienstorden, außerdem erhielt er Orden für 25-jährige und 40-jährige Offizierstätigkeit und 25-jährige Vorstandsarbeit. Die Versammlung ernannte ihn am Samstag zum Ehrenkassierer.

Auch im übrigen Vorstand tat sich einiges. Den Vorsitzenden Hermann Eggenstein wählten die Schützen wieder. An die Stelle von Protokollführer Jürgen Schirrmacher trat Klaus Lütke-Börding. Schirrmacher war aus Altersgründen zurückgetreten. Er war über 20 Jahre Protokollführer, hat das Schützenbuch geschrieben und die Chroniken der Pankratius-Bruderschaft ins Hochdeutsche übersetzt.

2. Kassierer ist Hendrik Kussel, 3. Kassiererin ist Anne Hänser. Als Beisitzer wurden Benno Roters, Franz-Josef Hölscher und Klaus Erdmann wieder gewählt. Für Josef Brosterhues wählte die Versammlung Thorsten Kussel in die Reihen der Beisitzer. Kassenprüfer sind Bernd Quante, Stephan Meinke und Vicky Hügemann.

Auch eine Beitragserhöhung stand am Samstag auf der Tagesordnung. Im Rahmen der Umstellung der Beiträge auf Euro sprachen sich die Schützen für einen Jahresbeitrag in Höhe von 20 Euro ab dem 1. April 2002 aus.