Presse

Bericht der "Ruhr Nachrichten" vom  26.09.2001 über das Schnüre- und Preisschießen:


Schnüre- und Preisschießen der Pankratius-Bruderschaft

Schützen treffen ins Schwarze

Hervorragende Leistungen konnten beim Preis- und Schnüreschießen der Schützenbruderschaft St. Pankratius verzeichnet werden. An den letzten beiden Sonntagen fand bei reger Beteiligung der Wettbewerb traditionell in der Schießsportanlage Kattenbeck statt.

Berechtigt zur Teilnahme waren alle Schützen. Auch viele Mitglieder der Damenkompanie versuchten ihr Glück. Geschossen wurde zuerst um die Schützenschnüre, Abzeichen für die Uniformjacken der Schützen.

Von möglichen 100 Ringen mussten 80 auf der Schießscheibe erzielt werden, um die Schützenschnur zu erlangen. "Wir möchten vielen Schützen die Chance geben, die Schützenschnüre zu erringen, darum wurde bei zehn Schuss die Mindestringzahl von 80 ausgegeben", so Kai Post. Die meisten der über 60 Teilnehmer haben dieses Ziel auch erreicht.

Beim zweiten Wettbewerb, dem Preisschießen, war besondere Zielgenauigkeit gefragt. Fünf Schussversuche hatte jeder Schütze, um eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen. Die drei Besten können sich über ein Preisgeld von 15 DM, 30 DM bzw. 50 DM freuen. Das Trio wird erst in einem Stechen im Januar ermittelt. Die Preise werden dann zusammen mit den Schützenschnüren auf der Generalversammlung im Januar ausgehändigt.